blalilala.
ist es denn so furchtbar dumm gefuehle fuer jemanden zu entwickeln, den man ueber das internet kennenlernt? ich traeume nachts von c., ich denke tagsueber so oft ueber ihn nach, ich stelle mir vor ihn wirklich kennenzulernen. ich beginne ihn zu vermissen, wenn er nicht online ist. heute schrieben wir miteinander und auf einmal erzaehlte er mir von seinen ansichten ueber die welt und so, und es war als wuerde er meine gedanken schreiben, obwohl er nicht einmal wusste, dass ich auch nur annaehernd so empfinde. ich habe nur angst, dass ich, falls wir uns tatsaechlich einmal treffen sollten, ihm (rein koerperlich) absolut nicht gefalle. und neugierig bin ich, so neugierig.. wuerde am liebsten alles gleich sofort fragen und kann es gar nicht abwarten antworten zu bekommen; lasse es trotzdem langsam angehen, nur nichts ueberstuerzen. wenn man zu schnell laeuft, faellt man eher hin. ein unbaendiges verlangen ihn zu umarmen und ihn (!) von seiner trauer zu erloesen. ihn, nicht mich. ich erkenne mich in mir selbst nicht wieder, doch dafuer spiegle ich mich in ihm - oder er sich in mir. ich bin zutiefst verwirrt, auch emotional. und jede der scherben spiegelt das licht? ich bin ein zerbrochener spiegel und jeder teil spiegelt andere personen und ein grosser teil der scherben spiegelt ihn.
6.12.08 22:53
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de